In die Tiefe der Zeit…

 

10. Juni 2018, 18.00 Uhr

Susanne Stock, Akkordeon

Georg Wettin, Kontrabassklarinette

In diesem Programm setzen sich die beiden Musiker mit dem Phänomen der Zeit, ihrer Entstehung, Wahrnehmung, Dehnung und Auflösung auseinander.

Ausgesprochen spannend zeigt sich dabei für den Hörer, wie unterschiedlich sich die vorgestellten Komponisten dem Thema nähern und ausserdem mit der Herausforderung eines extrem tiefen Instruments wie der Kontrabassklarinette in Kombination mit dem Zungeninstrument Akkordeon umgehen, die beide zusammen den Tonumfang eines Konzertflügels haben. Dabei loten die Kompositionen das klangliche Spektrum der beiden Instrumente auf höchst unterschiedliche Weise aus und forschen nach völlig neuen Möglichkeiten ihrer Verschmelzung. Die Solowerke der beiden ‚Klassiker‘ der zeitgenössischen Musik Gérard Grisey und E.H. Flammer und die von dem Duo Stock/Wettin uraufgeführten, brandaktuellen Werke von Helmut Oehring, Art-Oliver Simon, Michael Quell und Tobias Schick versprechen so zu einem aufregenden Hörabenteuer für das Publikum zu werden.

Programm:

Tobias E. Schick – Flechtwerk

Gérard Grisey – Anubis et Nout

Art-Oliver Simon – Schichtwechsel

Michael Quell – energeia aphanés II

Ernst Helmuth Flammer – ECasPISanKuDraRa

Helmut Oehring – come not near

Moderne Musik

 7. Juni 2018, 19.30 Uhr 

Matthias Lorenz, Violoncello

 

Zurückblickend auf das kompositorische Geschehen der letzten Jahre, könnte man sagen, dass es zwei Stränge in der zeitgenössischen Musik gibt. Auf der einen Seite diejenigen, die traditionell musizieren, das aber mit neuen Mitteln tun. Dem gegenüber diejenigen, die Musik als ein Klangereignis sehen, ein Wahrnehmungsabenteuer und damit quasi als einen Zustand, in den man sich begeben kann um etwas über sich und die Welt zu erfahren, nicht aber, um etwas erzählt zu bekommen. Beginnend mit John Cage wird hier das Projekt „Moderne“, das Aufheben von Tradition durch selbst gesetzte Entscheidungen, in einem viel grundlegenderen Verständnis weitergeführt.

Im Gegensatz zu und inhaltlich bewusst außerhalb der Konzertreihen „Bach.heute“ und „Alte Meister“ präsentiert Matthias Lorenz in „Moderne Musik“ vier Beispiele von Musik, die diesem zweiten strang ganz unterschiedlich und eigenwillig folgen. Wie gewohnt werden auch in diesem Konzert gehören die Stücke und ihre Zusammenstellung vom Interpreten kommentiert.

Programm:
Klaus Lang: music is the key (1999)
Peter Ablinger: WEISS / WEISSLICH 17k (1996/2013)
Alvin Lucier: Glacier (2009)
Gilberto Agostinho: Jamais Vu (2017) Uraufführung

Foto: Rolf Schoellkopf

Mit Blick aufs Meer

Musikalische Lesung am 04.05.18  20:00

In Crosby, einer kleinen Stadt an der Küste Maine, ist nicht viel los. Doch sieht man genauer hin, ist jeder Mensch eine Geschichte und Crosby die ganze Welt. Warmherzig, anrührend und lebensklug.

mit Liane Krüger und Anke Donath

Saxophon: Juan Saúl Villao Crespo

Youkalí

 13.5.2018 um 19Uhr
Ironische Zärtlichkeit, ungehemmte Lebenslust, melancholische Eleganz…
 Das sind Youkalí, vier Dresdner Musikerinnen mit unterschiedlichsten Lebensgeschichten und Hintergründen – alle getrieben von der Suche nach mehr von dem, was sie süchtig macht, nach befreiter Weiblichkeit, Glanz und Glück.
In ihrem aktuellen Programm Seidenstrümpfe auf Asphalt spielen sich Marie Hänsel (voc), Tatjana Davis (cl), Elena Schoychet (pn) und Laura Härtel (vcl) gemeinsam mit dem Publikum durch einen heiter-melancholischen Chanson-Abend . Mit Witz, Charme und Humor reisen sie in die 20er Jahre und lassen sich faszinieren von sich neu erfindenden Frauen. Sinnlich, wild und wunderbar schräg!

Zwitschermaschine Konzert am 27.04.18

27.04.18,  19:30 Uhr

 

 

Die „Zwitschermaschine“ ist ein Septett in der ungewöhnlichen Besetzung:

2 Querflöten, Saxophon, Posaune, Gitarre, Bass und Schlagzeug. Dem Post-M-Base-Genre entstammend, ist der Sound der Band ein Kolorit aus Ambient, Psychedelic und Jazz. Die Zwitschermaschine atmet den Forschungsgeist der Neuen Musik und wird bewegt durch das kommunikative Miteinander ihrerMusiker.

Besetzung:

mark weschenfelder – alto, klarinette, komposition // paul berberich – flöte, alto //
vincent bababoutilabo – flöte, altflöte // adrian kleinlosen – p

Tango Lunfardo
15.04.18  Saal Alte Fabrik
Beginn 18 Uhr

“Lunfardo” bezeichnet eine Variante des Spanischen, das in den
Hafenmetropolen Buenos Aires und Montevideo entstanden ist. Es ist die
Sprache, in denen Tangos bis heute geschrieben und gesungen werden.
Das Ensemble Tango Lunfardo widmet sich sowohl dem Stil des “Tango nuevo”
als auch dem traditionellen „Tango canción“.
Mit Querflöte, die zur Ur-Besetzung des Tango argentino zählt,
Violoncello, Piano und Gesang spielt es einen farbigen und kraftvollen
Tango.
Es erklingen u.a.Tangos von Fernando Rosa (Uruguay), Astor Piazzolla und
Anibal Troilo (Argentinien).

Moriana Krause – Querflöte
Maja Malysch – Violoncello, Kontrabass
Fabian Klentzke – Piano
Antonio Morejón Caraballo – Gesang

Eintritt: 8 €
Ermäßig: 5 €

Hier die Veranstaltung auf Facebook:
https://www.facebook.com/events/431985920555156/